Frohe Weihnachten

Ich wünsche allen fröhliche Weihnachten und einen guten rutsch ins neue Jahr.

1 Kommentar 24.12.06 13:23, kommentieren

Erster Titel futsch

Als Felix Magath in der Pause des Spiels mit seinen Spielern in der Kabine saß, dürften sich alle wie in einem falschen Film vorgekommen sein. Vom Anpfiff weg hatte der FC Bayern auf dem Aachener Tivoli den Vorwärtsgang eingelegt und sich gegen die Alemannia eine Vielzahl bester Chancen herausgespielt, doch die Tore schossen die anderen.

„Wir sind in die Halbzeit gegangen und wussten nicht, warum es 0:3 stand. Wir waren klar die bessere Mannschaft“, sagte ein ratloser Roy Makaay am Tag nach dem Ausscheiden im Achtelfinale des DFB-Cups. 2:4 verlor der Titelverteidiger am Ende eines packenden Pokalfights, den beide Seiten und die knapp 21.000 Fans im Stadion wohl so schnell nicht vergessen werden.

Tzia was mit den Bayern immoment los ist weiß keiner,aba so merkt man auch diese Mannschaft auch mal verlieren kann.

21.12.06 14:39, kommentieren

Revanche für 2004

FCB hat Viertelfinale fest im Visier

Vorhang auf zum letzten Akt! Einmal müssen Felix Magath und seine Mannschaft noch ran, ehe es in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub geht. Doch dieses eine Spiel hat es in sich. Am Mittwochabend (ab 20.15 Uhr im FCB-Liveticker) kämpft der Titelverteidiger bei Aufsteiger Alemannia Aachen um den Einzug ins DFB-Pokalviertelfinale. Für die Bayern ist es die Rückkehr an die Stätte ihrer letzten Niederlage in diesem Wettbewerb.

„Wir wissen noch genau, wie es vor drei Jahren war. Soweit wollen wir es diesmal nicht kommen lassen“, betonte Roy Makaay vor dem Abschlusstraining am Dienstag an der Säbener Straße. Der Torjäger war schon dabei gewesen, als die noch von Ottmar Hitzfeld betreute Elf am 4. Februar 2004 im Viertelfinale beim damaligen Zweitligisten Alemannia niedergekämpft wurde und mit 1:2 unterlag. Am Mittwoch wollen die Bayern dafür Revanche nehmen.

FCB hat noch genügend Puste

„Der Tivoli ist ein Hexenkessel“, weiß Makaay um die besondere Atmosphäre im kleinen und engen Aachener Stadion. Genau da sieht sein Trainer auch die größte Gefahr. „Das wird von der Stimmung her eine ähnliche Partie wie in der ersten Runde beim FC St. Pauli am Millerntor“, sagte Felix Magath. Gegen den Regionalligisten setzten sich die Bayern erst in der Verlängerung knapp mit 2:1 durch.

Magath und seine Spieler erwarten auch in Aachen eine kampfbetonte Partie. „Ein schweres Spiel“, wie Makaay sagte. Der 31-Jährige und seine Kollegen sind aber bereit für einen letzten Kraftakt in diesem Jahr. „Für 90 Minuten haben wir noch locker die Puste, notfalls auch für 120. Aber soweit wollen wir es erst gar nicht kommen lassen.“ Makaay will die Entscheidung in der regulären Spielzeit herbeiführen. Wie, ist ihm egal: „Es zählt nur das Weiterkommen."

Magath hofft auf Aachener Kraftverschleiß

Während die Bayern am Wochenende beim 4:0 in Mainz in der letzten halben Stunde Kräfte sparen konnten, mussten die Aachener im Heimspiel gegen den HSV bis zuletzt ackern, um beim 3:3 noch einen Punkt zu ergattern. Magath sieht darin einen Vorteil für den Titelverteidiger. „Die Alemannia lebt vom Kampf. Von daher haben wir diesmal sehr gute Startbedingungen in diesem Spiel.“

Magath und Co. haben das Erreichen der nächsten Runde fest im Visier. „Ich bin mir sicher, dass wir auch im nächsten Lostopf noch dabei sind“, so Magath. Die Auslosung des Viertelfinales findet am 7. Januar statt. Philipp Lahm denkt sogar schon weiter. „Wir wollen wieder das Double holen, wir wissen aus den beiden letzten Jahren, wie schön das ist.“

19.12.06 18:12, kommentieren

Bayern stolz auf 'überragende Vorrunde'

Pünktlich zum Nikolausfest hat sich der FC Bayern selbst beschenkt und mit dem 1:1 (0:0)-Unentschieden im letzten Vorrundenspiel gegen Inter Mailand den Gruppensieg in der Champions League perfekt gemacht. Mit drei Siegen und drei Remis zog der Rekordmeister erstmals seit 2001/02 wieder ohne Niederlage als Erster in die nächste Runde ein und wartet nun voller Spannung auf den Achtelfinalgegner.

„Wir haben das, was wir wollten. Wir sind alle froh und glücklich, dass wir als Erster in die Verlosung gehen“, freute sich Trainer Felix Magath nach dem Schlusspfiff in der mit 66.000 Zuschauern ausverkauften Allianz Arena und liebäugelte bereits ein wenig auf ein Duell mit dem Titelverteidiger. „Wegen mir kann Barcelona kommen. Wir haben das zweite Spiel zu Hause. So einen Vorteil habe ich lieber gegen eine starke Mannschaft.“

Überragende Vorrunde

Ganz so weit wollte Uli Hoeneß noch nicht vorausblicken. Der Bayern-Manager genoss vielmehr den Augenblick und die Art und Weise, wie die Mannschaft in die Runde der besten 16 eingezogen ist. „Wir haben eine überragende Vorrunde gespielt und sind ungeschlagen Gruppenerster geworden. Das haben wir uns nie träumen lassen“, frohlockte Hoeneß, „ich bin sehr zufrieden.“

In einem „Spiel für Feinschmecker“ sah Hoeneß 90 Minuten lang Fußball auf „hohem taktischen Niveau“, in dem sich beide Mannschaften belauerten und auf Fehler des Gegners warteten. „Das Spiel hatte manchmal Längen, aber so ist das nun mal“, sagte Hoeneß und lobte zugleich die Fans für ihre Geduld und die tolle Stimmung in der Arena, die einen Vorgeschmack auf die K.o.-Runde gegeben hat: „Die Zuschauer waren toll heute.“

Konzentration gefehlt

Nach Roy Makaays Führungstreffer in der 62. Minute (Hoeneß: „Das Tor war gut, aber noch schöner war der Pass von Hasan Salihamidzic. Beides war weltklasse&ldquo deutete alles auf den vierten Bayern-Sieg im laufenden Wettbewerb hin. Doch eine Unachtsamkeit in der Nachspielzeit ermöglichte Inter durch Patrick Viera (90.+1.) den 1:1-Ausgleich. „Es hat ein bisschen die Konzentration gefehlt. Daraus muss man lernen“, sagte Abwehrchef Daniel van Buyten.

„Auf diesem hohen Niveau darfst du dir in keiner Sekunde einen Fehler erlauben“, meinte Hoeneß, sprach aber ebenso wie Magath von einem „Schönheitsfehler“ mit lediglich statistischem Wert. Intern wird jedoch sicher noch über das Gegentor gesprochen werden. „Das darf eigentlich nicht passieren“, so Hoeneß weiter. „Es wäre einfach eine Schande gewesen, wenn wir durch Unaufmerksamkeit und durch Leichtsinn am Ende diesen schönen Erfolg hergegeben hätten.“

Eine Super-Mannschaft

Auch Magath fand nach dem Spiel ein paar kritische Worte, zumal es nicht das erste Mal war, dass sich seine Mannschaft in der „Königsklasse“ beinahe um den verdienten Lohn gebracht hätte. „Das ist ganz klar ein Problem, das wir lösen müssen“, so der 53 Jahre alte Fußballlehrer, der sich den Abend jedoch nicht vermiesen ließ. „Wir haben wieder gezeigt, dass wir international mit Topklubs mithalten können.“

Für Mark van Bommel, der in der 72. Minute wegen akuter Gelb-Rot-Gefahr ausgewechselt wurde, ist der FC Bayern ohnehin „nicht weit entfernt von diesem Niveau.“ Der letztjährige Titelgewinner mit dem FC Barcelona warnte: „In der nächsten Runde ist das fatal, wenn du zu Hause in der letzten Minute ein Gegentor bekommst.“ Andererseits sei der FCB „eine Super-Mannschaft“, wenn man diese Nachlässigkeiten abstellt.

Nicht nach Spanien

Nun blicken alle gespannt auf die Achtelfinalauslosung am 15. Dezember, in der sportliche Hochkaräter wie Barcelona, Real Madrid oder der AS Rom als mögliche Gegner drohen. „Eigentlich ist es egal, gegen wen du spielst“, meinte Van Bommel, äußerte aber gleich darauf: „Nach Spanien fährt man besser nicht.“

Bis es jedoch soweit ist, müssen die Münchner noch die eine oder andere Aufgabe lösen, um nach dem gelungenen Nikolausfest in zwei Wochen in die wohlverdiente Winterpause zu gehen. Hoeneß: „Wir haben jetzt noch drei Spiele, zwei in der Bundesliga gegen Cottbus und Mainz und dann das DFB-Pokal-Spiel in Aachen. Wenn wir die drei Spiele gewinnen, haben wir schöne Weihnachten.“

7.12.06 16:42, kommentieren

Courageous Live

30 Jahre Batschkapp - Frankfurt 16.11.2006

da gings so ab ich war mit andi da,wir hatten richtig fun.Mich kann man in der mitte ein bisschen erkennen.Courageous rocks,natürlich waren die anderen Bands auch gut

26.11.06 17:45, kommentieren

Comeback-Bayern siegen auch in Hamburg

Der FC Bayern bleibt die Comeback-Mannschaft der Liga und Tabellenführer FC Schalke 04 weiter auf den Fersen. Am 14. Spieltag feierte der Rekordmeister nach erneutem 0:1-Rückstand einen 2:1 (0:1)-Sieg beim Tabellenvorletzten Hamburger SV und liegt mit nunmehr 26 Punkten weiterhin drei Zähler hinter den „Knappen“.

Rafael van der Vaart brachte die Gastgeber vor 57.000 Zuschauern in der ausverkauften AOL-Arena per Foulelfmeter in der 18. Minute in Führung. Roy Makaay (57.) mit seinem 70. Bundesligator und Claudio Pizarro (79.) drehten aber in der zweiten Halbzeit die Partie zugunsten der Bayern, die sich den achten Saisonsieg aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung in Durchgang zwei redlich verdienten.

25.11.06 18:47, kommentieren

Bassist gesucht

Tach Leude,

Meine Band PoLLuTiOn sucht noch ne Aushilfe als Bassist für den Gig am 3.12.06 im Nachtleben,wir brauchen einen dringend.

Haben einen gefunden,danke freddy

23.11.06 15:25, kommentieren

Bayern und meine Rückmeldung

So jetzt muss ich auch ma wieder was schreiben.Koa liegt vielleicht daran,dass ich viel mit meiner myspace seite gemacht habe.könnt ja ma druff gucken wenn ihr wollt.: http://www.myspace.com/kornmacs

Ja hir noch en paar FCB Termine:

Aktuelle Termine
 
DATUMZEITBESCHREIBUNG 
 
Fr., 17.11.13.45 UhrPressekonferenz mit Philipp Lahm 
 
Nicht-öffentliches Abschlusstraining 
 
19.00 UhrOlympiahalle München: Jahreshauptversammlung des FC Bayern München e.V. 
 
Sa., 18.11.14.30 UhrRegionalliga Süd: SV Darmstadt 98 - FC Bayern II 
 
15.30 UhrBundesliga: FC Bayern - VfB Stuttgart

17.11.06 15:54, kommentieren